Caviar Creator: Das krumme Geschäft mit dem Kaviar

Der ehemalige Chef des Kaviar-Produzenten Caviar Creator musste gestern auf der Anklagebank des Düsseldorfer Landgerichts Platz nehmen.

 

Frank Schaefer, gebürtiger Deutscher mit Wohn- und Firmensitz im Spielerparadies Las Vegas (USA) soll Angaben der zuständigen Staatsanwältin zufolge einen Schaden von gut EURO 18 Mio. verursacht haben.

 

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf geht davon aus, dass Schaefer spätestens im Dezember 2005 gewusst haben muss, dass das Geschäft mit der Produktion von Kaviar und Störfleisch nicht überlebensfähig war. Während er in Prospekten Umsatzexplosionen von 1.600% (!) und 400 Tonnen Kaviar pro Jahr in Aussicht stellte, sei tatsächlich gerade mal eine Tonne der teuren Luxus-Fischeier jährlich gewonnen worden.

 

Frank Schaefer bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

 

„Geschädigte Anleger können nur hoffen, auch nach dem Insolvenzantrag der Caviar Creator Manufaktur GmbH im Dezember 2009 noch ihr Anlagekapital zu sichern“, so Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V.

 

Im April 2010 war für die Anlage zur Zucht von Stören und zur Kaviarproduktion das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

 

Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters aus Potsdam zufolge, soll die Störfarm mit 200.000 Fischen und 19 Mitarbeitern derzeit noch fortgeführt werden.

 

Betroffene Anleger können weitere Informationen zur „Caviar Creator“ unter www.schutzverein.org anfordern.

Zurück

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschädigten Kapitalanlegern zur Seite zu stehen, um ihnen Wege aus der Schuldenfalle zu bieten und Möglichkeiten aufzuzeigen, ihr eingesetztes Kapital zu retten. Hierbei dient der Verein insbesondere als Informationsportal für geschädigte Kapitalanleger, wobei wir uns als unabhängiges Sprachrohr der Anleger verstehen und deren Interessen vertreten.
Ihr Vorteile einer Mitgliedschaft