Möglichkeit der Teilnahme an einem Sammelklageverfahren in der USA für Aktieninhaber von Lehman-Brothers-Preferred shares

Anleger von Lehman-Brothers „preferred shares“, die ihre Aktien nach dem 05.02.2008 gekauft haben, können an einem Klageverfahren in den USA teilnehmen. Bereits am 24.09.2008 wurde Klage beim US District Court in New York eingereicht. Verklagt wurden hier Direktoren, Geschäftsführer von Lehman-Brothers und sogenannte Underwriter.


Underwriter sind diejenigen Finanzinstitute, die den Börsengang der jeweiligen gesonderten Aktien begleiten und vertreiben. Verklagt sind mehrere amerikanische Banken, unter anderem die Bank of America Securitys LLC. Ziel ist, zumindest einen Teil der Verluste von dritter Seite, also nicht direkt von Lehman-Brothers, zurückzuerhalten. Dieser Weg ist Aktieninhaber von common shares verwehrt. Die Anleger (preferred shares serie J) werfen den Beklagten vor, dass die Prospekte der gesonderten Aktien (series J) in erheblichem Umfang fehlerhaft waren.


Viele Anleger aus Deutschland denken, ein Klageverfahren in den USA sei zu teuer. Dem sei entgegnet, dass das Klagesystem in den USA anders ist als in Deutschland. Im Unterschied zu Deutschland arbeiten Anwälte in den USA zu großem Teil auf Erfolgsbasis. Die US-Anwälte erhalten im Falle, dass die Klage gewonnen wird, einen Teil aus der Summe, die für alle Anleger gewonnen wurde und erhalten im Rahmen eines Vergleiches eine gesonderte Anwaltsgebühr.


Sollte der Fall verloren werden, erhalten die Anwälte in den USA in der Regel nichts und bleiben auf den erheblichen Kosten der Klageführung, welche die US-Anwälte vorstrecken, sitzen.


Für den Anleger besteht daher kein Risiko, sich an der Klage zu beteiligen. Wichtig ist die Wahrung der Klagefrist. Hierzu ist mitzuteilen, dass 60 Tage nach Einreichung der Klage bzw. öffentlicher Bekanntmachung hierzu die Frist zur aktiven Teilnahme an der Klage verstreicht. Wir raten demgemäß allen Anlegern von Lehman-Brothers preferred shares Serie J an, sich umgehend mit dem Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. in Verbindung zu setzen. Die Frist in Sachen „Lehman-Brothers preferred shares Serie J“ wird – so die Information der mit dem Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. in San Diego/USA kooperierenden Shareholders Foundation – am 21.11.2008 verstreichen.


Für weitere Fragen können Sie sich jederzeit mit dem Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. in Verbindung setzen.

 

Zurück

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschädigten Kapitalanlegern zur Seite zu stehen, um ihnen Wege aus der Schuldenfalle zu bieten und Möglichkeiten aufzuzeigen, ihr eingesetztes Kapital zu retten. Hierbei dient der Verein insbesondere als Informationsportal für geschädigte Kapitalanleger, wobei wir uns als unabhängiges Sprachrohr der Anleger verstehen und deren Interessen vertreten.
Ihr Vorteile einer Mitgliedschaft