2. Beteiligungsgesellschaft Reefer-Flottenfonds GmbH & Co. KG informiert über Kapitalerhöhung

„Frisches“ Kapital benötigt die ins Trudeln geratene 2. Beteiligungsgesellschaft Reefer-Flottenfonds GmbH & Co. KG.

Dies berichtet der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. unter Hinweis auf die aktuelle Information der Treuhänderin der Fondsgesellschaft vom 26.10.2012.

Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. hierzu:

„Nach Auffassung der Fondsgesellschaft werden die Schiffsgesellschaften ohne die Einbringung von Neukapital „voraussichtlich“ in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Demzufolge erwartet die Fondsgesellschaft der Zustimmung der Gesellschafter zur Aufnahme von Neukapital, wobei die Fondsgesellschaft selbst darauf hinweist, dass das Neukapital zwar während einer Krise den Schifffahrtsgesellschaften zur Verfügung gestellt wird, allerdings es auch einem entsprechenden unternehmerischen Risiko bis hin zum Totalverlust ausgesetzt ist“.

Bei der zweiten Beteiligungsgesellschaft Reefer-Flottenfonds mbH & Co. KG (MPC Reefer-Flotte 2) handelt es sich um einen Dachfonds, der in 14 Kühlschiffe (reefer) als sogenannte Einschiffsgesellschaften investiert hat. Anleger haben sich an dem Fonds mit rund EUR 120.000.000,00 beteiligt. Der Fonds wurde im Jahr 2007 platziert. Er befindet sich in wirtschaftlicher Schieflage, die Fondsgesellschaft schon seit 2009 Ausschüttungen ausgesetzt, Sanierungskonzepte entwickelt und Anleger zu Nachschüssen oder Sanierungsbeiträgen aufgefordert hatte. Anlegern droht angesichts der fehlenden Aussichten auf einen Anstieg der Chartereinnahmen möglicher Weise sogar der Totalverlust ihrer Einlage. Ob das vorgeschlagene Sanierungskonzept zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lage führt, darf bezweifelt werden.

So steht die Prüfung im Raum, inwieweit die Darstellung der Marktsituation im Fondsprospekt verharmlost wurde. Zwar wird heute von der Fondsgesellschaft eingeräumt, dass Reefer im Wettbewerb mit Kühlcontainern weiter an Boden verloren habe. Im Prospekt wird jedoch davon gesprochen, dass sowohl Kühlcontainer als auch Reefer ihren Teilmarkt beim schiffsbasierten Transport von Kühlgütern hätten. Davon, dass der Vormarsch der Kühlcontainer weiter anhalte, dieser auch in die Domäne der Reefer vordringen könnte und diese Entwicklung bereits im vollem Gange war, findet sich in der Markteinschätzung des Prospekts nichts. Dabei sprechen viele Indizien dafür, dass der Markt den Niedergang der spezialisierten Reefer-Schiffe und den „Sieg“ der Kühlcontainer zum Zeitpunkt der Fondsplatzierung längst akzeptiert hatte. Gerade die geringe Zahl an Neubestellungen angesichts einer zunehmenden überalternden Flotte dokumentiert eine entsprechende Markteinschätzung.

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. lässt weiters darauf hinweisen, dass die Plausibilität des von der Firma Münchmeyer Peters Capital GmbH emittierten Prospekts in Zweifel steht, nach dortiger Auffassung sich zudem aus dem Prospekt jedenfalls nicht ergibt, welcher Teil des von den Anlegern aufgebrachten Kapitals werthaltig in die Schiffsinvestitionen fließt und welcher Teil für nicht investierte Zwecke, sogenannte „Weichkosten“, verbraucht wird.

Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. weiter:

„Hinzukommt, dass unseren Erfahrungen zufolge eine Schiffsfondsbeteiligung nicht selten als zur Altersvorsorge geeignet empfohlen wurde, über irgendwelche Kapitaltotalverlustrisiken in den geführten Beratungsgespräche unserer Erfahrung nach auch keine Rede war. So wurde in den wenigsten Fällen einem Anleger auch die sogenannte „Kommanditistenhaftung“, also die Gefahr aus negativen Kapitalkonten geleistete Ausschüttungen im Insolvenzfall an einen Insolvenzverwalter zurückzahlen zu müssen, erklärt“.

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. ermöglicht betroffenen Anlegern eine grundsätzlich kostenfreie Erstbewertung möglicher Schadensersatzansprüche.

Weitere Informationen hierzu unter www.schutzverein.org oder unter info@schutzverein.org.

Zurück

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschädigten Kapitalanlegern zur Seite zu stehen, um ihnen Wege aus der Schuldenfalle zu bieten und Möglichkeiten aufzuzeigen, ihr eingesetztes Kapital zu retten. Hierbei dient der Verein insbesondere als Informationsportal für geschädigte Kapitalanleger, wobei wir uns als unabhängiges Sprachrohr der Anleger verstehen und deren Interessen vertreten.
Ihr Vorteile einer Mitgliedschaft