Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V.

MCE Sternenflotte Fonds - Dringender Handlungsbedarf für Anleger

Mit diversen „Drohschreiben“ an die Anleger verschiedener „MCE Sternenflotte“-Fonds versucht die MCE AG ihre Anleger dazu zu bringen, erhaltene Ausschüttungen (beim MCE 04: 8%) zurückzuzahlen.

Dies berichtet der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. Deren Vorstand, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht Bettina Wittmann:

„Die MCE Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft mbH behauptet in ihren Schreiben, jeder Anleger „müsse“ 8% der erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen, ansonsten drohe die Rückforderung sämtlicher Ausschüttungen durch einen Insolvenzverwalter. Zur Untermauerung ihrer Forderung wird den Anlegern dann noch mitgeteilt, man werde die Namen derjenigen Gesellschafter, die sich weigern, eine Zahlung zu leisten, den zahlungsbereiten Anlegern zukommen lassen“.

Nach Meinung des Schutzvereins für Rechte der Bankkunden e.V. erfüllen die Schreiben der MCE Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft mbH nicht nur den strafrechtlichen Tatbestand der Nötigung; Anlegern aller MCE-Fonds sei auch die Option angeraten, Schadensersatzansprüche fachkundig prüfen zu lassen und sich mit dem Verlust des eingesetzten Kapitals nicht abfinden zu lassen.

Bettina Wittmann in ihrer Stellungnahme weiter:

„In den hier gemeldeten Schadensangelegenheiten ließen sich die einzelnen Kreditinstitute fortwährend eine angeblich umfassende Risikoaufklärung „bestätigen“. Andererseits ist gerade die Problematik der sogenannten Einlagenrückgewähr, das heißt der Pflicht eines Insolvenzverwalters, geleistete Ausschüttungen aus negativen Kapitalbeständen im Insolvenzfall zurückzufordern, auch in den bislang geprüften Beratungsdokumentationen nicht bzw. unvollständig thematisiert“.

Schadensersatzansprüche aus pflichtwidriger Anlageberatung können mithin auch und gerade gegen die agierenden Anlageberatungsgesellschaften geltend gemacht werden. Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. bietet betroffenen Anlegern eine grundsätzlich kostenfreie Erstbewertung möglicher Ersatzansprüche.

Zudem empfiehlt der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. den Anlegern, die ebenfalls das Drohschreiben der MCE Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft mbH erhalten haben, sich massiv dagegen auszusprechen, die Kontaktdaten den Gläubigern der Fondsgesellschaften zukommen zu lassen.

Weitere Informationen unter info@schutzverein.org.

Zurück

 
© 2017 Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V.