Aus für den "ewigen Widerrufsjoker" - Wohnimmobilienkreditrichtlinie tritt in Kraft

Das Bundeskabinett hat in dieser Woche die Beendigung des gegebenenfalls „ewigen Widerrufsrechts“ von 2002 und 2010 abgeschlossenen Immobilienkrediten beschlossen.

 

Dies berichtet der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. unter Berufung auf aktuelle Berichterstattung.

 

Nach dieser Regelung soll das „ewige Widerrufsrecht“ im Zusammenhang mit Altfällen erlöschen.

 

Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V.:

 

„Gerade bei Immobiliardarlehensverträgen mit Verbrauchern, die in den Jahren 2002 bis 2010 geschlossen wurden, bestehe erhebliche Rechtsunsicherheit. Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie haben Verbraucher noch 3 Monate Zeit, um sich zu überlegen, ob sie von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen wollen“.

 

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. bietet interessierten Darlehensnehmern eine Prüfung der in ihren Darlehensverträgen beinhalteten Widerrufsbelehrung an. Bettina Wittmann vom Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. weiter:

 

„Gerade das OLG München hat in seiner Entscheidung vom 09.11.2015 die Hürden für inhaltliche Fehler einer Widerrufsbelehrung sehr hoch angesetzt. Demgegenüber bei langfristigen Zinsbindungen in Kreditverträgen aus den Jahren 2002 bis 2010 kann eine fachkundige Überprüfung der beinhalteten Widerrufsbelehrung finanziell durchaus von enormen Vorteil sein“.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. jederzeit zur Verfügung. Dieser weist zudem darauf hin, dass die führenden Oberlandesgerichte Karlsruhe, Brandenburg, Köln, Nürnberg und Hamm in den jeweiligen Entscheidungen die Widerrufsbelehrung in Darlehensverträgen von Sparkassen als fehlerhaft angesehen haben, die die Fußnote „Bitte Frist im Einzelfall prüfen“ bei gleichzeitiger Belehrung um den Beginn der Widerrufsfrist „frühestens …“ enthielten.

 

Weitere Mitteilung erhalten Sie bei Bedarf unter www.schutzverein.org oder unter dem Stichwort „Widerrufsbelehrung“ unter unserer Email-Adresse: info@schutzverein.org.

Zurück

Der Schutzverein

Der Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschädigten Kapitalanlegern zur Seite zu stehen, um ihnen Wege aus der Schuldenfalle zu bieten und Möglichkeiten aufzuzeigen, ihr eingesetztes Kapital zu retten. Hierbei dient der Verein insbesondere als Informationsportal für geschädigte Kapitalanleger, wobei wir uns als unabhängiges Sprachrohr der Anleger verstehen und deren Interessen vertreten.
Mehr zum Vereinszweck
 

Jetzt über Ihre Möglichkeiten informieren!
Kostenfreie Erstbewertung Ihrer Angaben!
Ihre Daten werden vertraulich behandelt.


Schutzverein für Rechte der Bankkunden e.V.
Kainzenweg 1, D-94036 Passau
Jetzt Anfragebogen ausdrucken, einfach ausfüllen und absenden. (85,2 KiB)